Stiftung Westfalen-Initiative > Standpunkte > Die Zukunft selbst in die Hand nehmen

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen

In einem geeinten und weiter zusammenwachsenden Europa sollte jede Region ihre Stärke kommunizieren und Aufmerksamkeit erzeugen. Zu einem selbstbewussten Westfalen beizutragen, das seinen Platz im regionalen Gefüge einnimmt, ist unser Auftrag. Westfalen ist ein historischer Raum mit gewachsenen Strukturen, eigenen Mentalitäten, Bindungen und Kulturen. Es ist lebenswert und stark, wirtschaftlich, kulinarisch und kulturell aufregend – und weiß dies oft selbst nicht. Allzu oft reduziert sich Westfalen selbst auf das falsche Klischee einer ländlich-behäbigen Idylle, prädestiniert für Urlaub auf dem Bauernhof.

Wenn dies denn überhaupt auch Westfalen ist, so ist die Region ganz sicher weit mehr. Westfalen ist modern und darf selbstbewusst seine spezifischen Eigenheiten herausstellen:

  • eine gesunde, mittelständisch geprägte Wirtschaftsstruktur basierend auf einer Vielzahl von Familienunternehmen, deren „westfälischen Charakter“ auch Kunden auf dem internationalen Markt als Qualitätsmerkmal anerkennen und schätzen;
  • eine verlässliche, qualifizierte und motivierte Arbeitnehmerschaft;
  • eine kulturelle Vielfalt und ein enorm breites bürgerschaftliches Engagement.

Die Stiftung Westfalen-Initiative verfolgt daher seit ihrer Gründung das Ziel, diese Stäken ins Bewusstsein der Menschen zu rufen, sowohl in der Region als auch außerhalb. Dazu braucht es ganz neue Veranstaltungsformen und Kooperationen, die ein jugendliches Publikum ansprechen und zugleich ein unverbrauchtes Westfalenbild präsentierten, das zeigt: Die Menschen der Region nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. Deshalb muss in einem „Europa der Regionen“ mit Westfalen gerechnet werden.

  • Datum 23. November 2017
  • Schlagwörter Standpunkte