Stiftung Westfalen-Initiative > Aktuelles > WestfalenBeweger 2020/21 – Preisverleihung in Soest

WestfalenBeweger 2020/21 – Preisverleihung in Soest

Wettbewerb Westfalen-Beweger 2020/21

Der nun bereits zum siebten Mal vergebene Engagement-Preis „Westfalen-Beweger“ der Stiftung Westfalen-Initiative ehrt Initiativen und Engagierte für ihr herausragendes bürgerschaftliches Engagement.

Die Auszeichnungen und Preisgelder sind für die Stiftung eine Möglichkeit, um Subsidiarität und Zusammenhalt in Westfalen zu stärken. Daneben versucht die Stiftung mit der Etablierung eines Fortbildungsangebotes für Ehrenamtliche, dem Kooperationsprojekt „Westfalen-Akademie“, die praktische Arbeit für Vereins-Verantwortliche zu erleichtern. Damit soll mittelbar auch die Bereitschaft sich zu engagieren erhöht werden, da mögliche Hürden für die Übernahme von Ämtern durch die Angebote abgebaut werden sollen.

Der Wettbewerb „Westfalen-Beweger“, bei dem im Wettbewerbsjahr 2020/21 Preisgelder von insgesamt 32.000 Euro ausgeschüttet wurden, fand mit der Preisverleihung Mitte September in der Stadthalle Soest seinen Abschluss. Die Sieger-Projekte durften sich über jeweils 5.000,- € (Erstplatzierte) und 3.000,- € (Zweitplatzierte) freuen.

Weitere Infos zu den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern finden Sie weiter unten bei der Vorstellung der diesjährigen Gewinner.

Der neue Wettbewerb Westfalen-Beweger 2022/23 wird noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht und ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2022.

Der Wettbewerb zeichnet vorbildliche Projekte aus, von denen andere lernen können.

Auch bereits länger bestehende Initiativen oder Organisationen, die sich in ihrer Region verdient gemacht haben, können am Wettbewerb teilnehmen und sich um die Preise bewerben. Ausschlaggebend ist eine gemeinnützige und allgemeinwohlfördernde Arbeit, die von einem hohen Engagement geprägt ist und Wirkung entfaltet.

Pressemitteilung Preisverleihung Westfalen-Beweger 2020/21

Die diesjährigen Gewinner sind:

  1. Preis:

„#SheDoesFuture“ aus Bad Oeynhausen

https://shedoesfuture.org

Die Gründerinnen Sonja O’Reilly und Linn Kaßner-Dingersen über Ihre Organisation:

„Hinter #SheDoesFuture steht die Idee, dass jedes Mädchen wertvolle Eigenschaften hat, die es zu entwickeln und stärken gilt und mit dem Selbstbewusstsein, ihren eigenen Wert zu kennen, seine beruflichen und persönlichen Ziele erreichen kann. Mit unserer Organisation und unseren ganzheitlichen Angeboten, möchten wir somit die Region OWL, unsere Gesellschaft und die Mädchen hier nachhaltig stärken.

Ziel ist es, Angebote aus den Bereichen Bildung, Bewegung und Gemeinschaft zu schaffen, die Mädchen in ihren Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit (aus-) bilden und stärken und sie auf ihre Zukunft vorbereiten. Statt bloßer Übungen haben sie hier die Möglichkeit erste Referenzen zu sammeln und in verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern.“

 

  1. Preis:

Genossenschaft Kloster Wiedenbrück eG in Rheda-Wiedenbrück

https://kloster-wiedenbrueck.de

Die Deutsche Franziskanerprovinz hat im April 2019 beschlossen, das ab 1667 erbaute Kloster in Wiedenbrück zu schließen. Die Gebäude und der Klostergarten sollen Treffpunkt aller Bürger bleiben. Das bestehende Jugendgästehaus wird zur Förderung von gemeinschaftlichen Begegnungen weitergeführt. Zudem werden gemeinsam mit engagierten Genoss*innen Seminare, Tagungen, Konzerte, Lesungen, Schulungen durchgeführt und Räume für Versammlungen von Vereinen und Initiativen bereitgestellt.

Die gemeinnützige Genossenschaft hat die denkmalgeschützte Klosteranlage daher nebst dazugehörigem Garten gekauft und betreibt diese, um sie als Ort der Begegnung und Besinnung für alle Bürger*innen zu erhalten. Das Programm des Klosters wird gemeinsam mit den Genoss*innen und interessierten Bürger*innen entwickelt. Die Aktivitäten im Kloster bereichern das städtische Leben in Rheda-Wiedenbrück und stärken den Zusammenhalt.

Auch heimische und regionale Künstler profitieren von dem Kloster – es bieten sich neue Möglichkeiten mit den entstehenden Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen.

 

  1. Preis:

Leseprojekt „Mulingula“ aus Münster

https://www.mulingula.de

https://www.mulingula.de/mulingula-praxisde.html

Mulingula steht für mu lti lingu ale L ese a ktivitäten und ist ein mehrsprachiges Vorleseprojekt für Kinder, deren Familiensprache eine andere als Deutsch ist. Muttersprachler lesen den Kindern einmal wöchentlich Kindertexte in ihren Erstsprachen vor. Dies geschieht während des Schulvormittags. Ab und zu sorgen zweisprachige Leseworkshops in den Klassen für eine lebendige Begegnung mit Fremdsprachen. 

So findet die sprachliche Vielfalt der Kinder Wertschätzung und Anerkennung; sie ist ein selbstverständliches Merkmal einer interkulturellen Schul- und Bildungskultur.
Ziel des Projektes ist die Förderung der Lesemotivation und grundlegender Textkompetenzen. So wird allen Kindern Bildungssprache zugänglich gemacht.

 

  1. Preis:

„Kulturgut Schrabbenhof“ in Kirchhundem

https://www.kulturgut-schrabbenhof.de

https://www.mut-sauerland.de/temp/index.html

Das Kulturgut Schrabben Hof in Silberg in der Gemeinde Kirchhundem ist ein ehemaliger Gutshof mit mehreren Gebäudekomplexen, die zum größten Teil unter Denkmalschutz stehen. Aus dem höchst restaurierungsbedürftigen Anwesen entstand über viele Jahre mit großem ehrenamtlichem Aufwand das heutige Kulturgut.

Dieses bietet mit Heimatmuseum – altem Backhaus – nostalgischem Café – Biergarten – Feiertenne – Bierstube und nicht zuletzt Trödelscheune und Theaterscheune ein umfangreiches kulturelles Angebot. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit standesamtlich zu heiraten.

Seit 2013 stemmt der Verein MuT-Sauerland e.V. gemeinsam mit dem ansässigen Verein MiniCartClub Deutschland e.V. das Kulturprogramm im Kulturgut Schrabben Hof.

 

  • Datum 12. Oktober 2021
  • Schlagwörter Aktuelles, Heimatpflege