Die Projekte

Westfalen erfahren - Innovation und Tradition

Die Teilnehmer bei der Tour durch das Sauerland


Westfalen erfahren - Innovation und Tradition

Fünfte Radtour der Westfalen-Initiative vom 10. bis 13. Juli 2011

 

„Westfalen erfahren – Innovation und Tradition“ – so lautete das Motto der fünften Journalisten-Radtour von Stiftung und Verein Westfalen-Initiative. Vom 10. bis zum 13. Juli 2011 radelten rund 30 Journalisten durch das Sauerland. Auch dieses Mal begleiteten Politiker, Kulturschaffende und Wirtschaftsvertreter die Tour. Insgesamt wurden an vier Tagen über 200 Kilometer zurückgelegt. Vorgestellt wurde eine sehenswerte Region, in der es einiges zu entdecken gibt. Wichtiges Thema der diesjährigen Tour war die Regionale 2013, die in Südwestfalen viele Menschen motiviert, sich für ihre Region einzusetzen. Insgesamt wurden vier Landkreise durchfahren und 17 Stationen in 13 Städten und Gemeinden besucht.

 

Schon beim Start der Tour in Meschede wurde den Radlern mit „WissenWasserWandel“ ein zukunftsweisendes Projekt der Regionale 2013 erläutert. Hier wurde vor allem seitens der Kommune und der Wissenschaft die Brücke zwischen der traditionellen Innovationskultur und der Zukunftsgestaltung geschlagen. Im Maschinen- und Heimatmuseum Eslohe kam neben der industriellen Vergangenheit des Sauerlandes das moderne Tourismuskonzept hinzu: Der Ausbau des Radwegenetzes kam den Tour-Teilnehmern besonders entgegen und sie konnten auch gleich die neuen, auf alten Bahntrassen gebauten – und damit sehr flach gehaltenen – Strecken ausprobieren. In der Akademie Bad Fredeburg wurde gezeigt, was eine zukunftsorientierte Region auch für die kulturelle Bildung tut.

 

Das erste wirtschaftliche Highlight folgte am Morgen des zweiten Tages. Auf die Firma Falke waren alle besonders gespannt und der Blick hinter die Kulissen eines Erfolgsunternehmens lohnte sich absolut. Nach dem Besuch der alten Besteckfabrik Hesse in Fleckenberg gab es an einigen folgenden Stationen wieder Innovation pur. Bei Mennekes Elektrotechnik lernten die Radler, wie viele Stecker auf der Welt aus dem Sauerland kommen und dass man sein Elektroauto kaum ohne sauerländische Technologie aufgeladen bekommt. Mit den Sauerland-Pyramiden schloss sich ein Projekt an, wie es keiner zuvor gesehen hatte: Innovative Ausstellungsräume im ausgefallenen Design.

 

Nachdem am Morgen des dritten Tages der Tourismus am Biggesee im Zentrum gestanden hatte, wurde mit Metten Wurstwaren in Finnentrop die Wiege der Sauerland- Knacker aufgesucht. Das Wachstum dieses Familienunternehmens zeigt, dass traditionelle Spezialitäten immer gefragt sind. Anschließend wurde es wieder technisch: Bei der Firma Vossloh in Werdohl wird die berühmte Klemme hergestellt, die auch die Schienen der Deutschen Bahn zusammenhält. Beeindruckt zeigten sich die Radler von den ambitionierten Plänen der Stadt Altena, ihre Burg mit einem Erlebnisaufzug enger mit der Stadt zu verbinden.

 

Am nächsten Tag kam man zurück zum Thema Mobilität und Technik, denn mit Kirchhoff Automotive wurde einer der bedeutendsten Autozulieferer besucht. Mit KEUCO in Hemer schloss sich ein moderner Betrieb an, der alles in modernem Design herstellt, was im Bad gebraucht wird. So konnte man sich zum Abschluss der Tour in Fröndenberg wieder der Tradition widmen, denn das Kettenschmiedemuseum bot das richtige Ambiente für eine Abschlussfeier.