Die Projekte
Dr. Peter von Möller; Foto: Franz-Josef Rütz


Westfälische Ehrengalerie 2004

 

Im Jahr 2004 wurden als historische Persönlichkeit der erste Oberpräsident Westfalens, Ludwig Freiherr Vincke, und als kongenial lebende Persönlichkeit der Bielefelder Unternehmer Dr. Peter von Möller in die Ehrengalerie aufgenommen.

 

Ludwig Freiherr von Vincke wurde 1774 in Minden geboren und starb 1844 in Münster. Er war der erste Oberpräsident der auf dem Wiener Kongress gegründeten Preußischen Provinz Westfalen und hat die Verwaltung in Westfalen maßgeblich mit aufgebaut. Freiherr von Vincke wurde schon zu Lebzeiten zu einem Quasi-Landesvater. Dies resultierte nicht nur aus seiner erfolgreichen Amtsführung, sondern erklärt sich ebenso durch seine volksnahe Art, sein Amt auszuüben. Ludwig Freiherr von Vincke hat durch sein Wirken das Zusammenwachsen der Regionen in der Preußischen Provinz Westfalen ganz wesentlich gefördert und somit das heutige Selbstverständnis Westfalens entscheidend geprägt. Vincke gilt als Vater der modernen Verwaltung. Ein besonderes Anliegen war ihm die Integration der sehr unterschiedlichen Landesteile Westfalens, was er mit persönlichem Engagement und stetiger Präsenz vor Ort unternahm. Vincke berücksichtigte regionale Identitäten in besonderem Maße und wirkte im Sinne des Subsidiaritätsprinzips: Er plante die Verlegung der Bezirksregierungen nach Münster, Paderborn und Arnsberg, damit diese näher bei den Menschen in den neuen Gebieten sind. In vielerlei Hinsicht war er ein unternehmerischer Beamter, der auch die wirtschaftlichen Probleme erkannte und für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen sorgte. Für die kleinen Bauern schuf er Krediteinrichtungen und Hilfsfonds, um sie von adeligen Grundbesitzern unabhängiger zu machen. Aus seinem landwirtschaftlichen Provinzialverein ging später die Landwirtschaftskammer hervor. Auch die heutigen Provinzialversicherungen lassen sich auf sein Wirken zurückführen. Durch die Aufnahme in die Westfälische Ehrengalerie wird an eine Persönlichkeit erinnert, deren Lebenswerk und Wirken für Westfalen noch heute allgegenwärtig sind.

 

Dr. Friedrich Wilhelm Peter von Möller stammt aus einer bekannten Unternehmerfamilie in Westfalen. Er ist nicht nur durch seinen Erfolg im Berufsleben als eine herausragende Persönlichkeit zu ehren, sondern auch durch sein soziales und gesellschaftliches Interesse und Engagement. Dr. Peter von Möller, Unternehmer in siebter Generation, hat 40 Jahre das Bielefelder Familienunternehmen MöllerGroup geleitet. Mit 3.100 Mitarbeitern an 27 Standorten ist die MöllerGroup eines der herausragenden mittelständischen Unternehmen in Westfalen und überregional bekannt. Der Betrieb kann auf eine 275-jährige Unternehmertradition zurückblicken. Dr. Peter von Möller ist es gelungen, Kontinuität, Innovation und Flexibilität im Unternehmen zu verbinden und damit zur Stärkung des Standortes Bielefeld beziehungsweise Westfalen beizutragen. Die Förderung junger Menschen und der ökologische Gedanke liegen ihm dabei besonders am Herzen. Ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm zeichnen das Unternehmen aus. Die Erfolge der Firma werden durch die extensive Talentförderung und die Zusammenarbeit zwischen Kaufleuten und Technikern unterstützt. Als engagierter Unternehmer war er maßgeblich an der Gründung des Bildungswerkes der ostwestfälischen Wirtschaft sowie an der Lancierung der Umwelt-Initiative der Wirtschaft auf regionaler Ebene beteiligt. Dr. Peter von Möller hat in vorbildhafter Weise aufgezeigt, wie man mit Weltoffenheit und zugleich Besinnung auf die eigenen Stärken in Tradition und Fortschritt zum Wohle der Region Synergien schaffen kann.

 

Freiherr von Vincke

Friedrich Boder: Ludwig Freiherr Vincke, 1840 (Foto: Christian Gieraths)

 

 Peter von Möller

Dr. Peter von Möller; Foto: Franz-Josef Rütz